Hochhaus, Steinach

Zwischen Arbon und Steinach soll ein Hochhaus einen markanten städtebaulichen Abschluss schaffen. Der Stickereiplatz nördlich des Aachbaches wird in den Umgebungsplan miteinbezogen und direkt mit der Entwicklung des ehemaligen Werkareals der Saurer AG verknüpft.

Grundlage für die Projektstudie bildet der grenzüberschreitende Richtplan „Entwicklung Saurer WerkZwei – Schöntal“ und der Gestaltungsplan Saurer WerkZwei, der Gemeinden Arbon und Steinach. Zusammen mit den zwei geplanten Hochhäusern im Areal Metropol und Jumbo, wird die seeseitige Stadtsilhouette neu gezeichnet und um ein hohes und markantes Gebäude erweitert.

Die Parzelle liegt am Seeufer westlich der Bahnhofstrasse mit direkter Anbindung an den Bahnhof Arbon. Durch die Stadtkante entlang der Bahngeleise und die neue Linienführung der Kantonstrasse wird der Bau zu einem massgeblichen Punkt im Ortsgefüge. Das Hochhaus nimmt Bezug auf den öffentlichen Stickereiplatz gegenüber dem Aachbach und addiert sich zum Areal Saurer WerkZwei. Zusammen wird der Charakter des neuen Stadtquartiers massgeblich geprägt.

Zwei räumliche Achsen der Städte Arbon und Steinach definieren den Standort des Hochhauses. Durch dessen Lage im Schnittpunkt werden die beiden Stadtgebiete visuell miteinander verknüpft.

Das Volumen besteht aus drei Teilen: zwei Hochhäuser, mit 12 und 19 Geschossen und einem 3-geschossigen Mittelteil. Mit 40 bez. 60 Metern Höhe beziehen sie sich auf die bestehenden und geplanten höheren Bauten der Umgebung. Je eines der Hochhäuser richtet sich mit einer auskragenden Fassade Richtung Arbon und Richtung Steinach.

Mit dem Neubau entstehen ca. 100 Wohnungen und 7000m2 Büroflächen. Zudem stehen im Erdgeschoss 1000m2 publikumsorientierte Gewerbeflächen zur Verfügung.